Übergangszeit vom Sommer zum Herbst

Die Übergangszeit vom Sommer zum Herbst ist für viele auch wieder eine Zeit mit vielen Erkrankungen des Magen-Darmbereichs als auch der Lunge und der Nasen und Nebenhöhlen. Die Übergangszeiten gehören zu der Phase Erde in der chinesischen Lehre der 5 Wandlungsphasen. Häufig ist leider in dieser Zeit die Phase Erde und damit die Organe Magen und Milz, sowie des Verdauungstrakts geschwächt. Dies pas

siert vielen Menschen deshalb, da schon vorab Milz und Magen geschwächt sind. Häufig ist unser Yang zu schwach und es ist im Sommer ganz im Außen, während im innern des Körpers sich immer mehr Kälte und Feuchtigkeit ansammelt. Die Milz mag nach der chinesischen Medizin nicht zuviel Feuchtigkeit. Nun soll das Yang nach dem Sommer wieder langsam nach Innen gehen, bleibt aber häufig dann in der vielen Feuchtigkeit stecken. Unsere Milz kann so nicht mehr gut arbeiten.
Wir haben zu wenig Energie, fühlen uns müde und außerdem kann leicht von außen Wind, Kälte und Erreger in uns eindringen. Dies ist so, da die Poren noch vom Sommer bedingt mehr geöffnet sind und die Energie durch die Feuchtigkeit nicht sauber nach Innen geht. So kann die Milz das Nährende und Schützende Qi nicht gut regulieren.
Die viele Feuchtigkeit in unserer Mitte transportiert sich dann auch noch weiter in unsere Lunge, wo dann die Feuchtigkeit und die Abwehrschwäche ein idealer Nährboden für Viren und Bakterien ist.
Es ist so ratsam in dieser Phase seine Energie in unser Mitte zu stärken. So kann es schon auch gut sein in der Phase sich nicht zuviel neue und große Projekt aufzuhalsen. Auch ist es gut die Haut vor dem Wind gut zu schützen. Lieber etwas zu warm angezogen als zu dünn. Gut ist es auch Kraftsuppen zu essen, wie Hühnersuppen mit einer guten Bouillon, mit wärmenden Gewürzen wie Ingwer, Pfeffer. Als vegetarische Suppen wären jetzt zum Beispiel Linsen- oder Kichererbsensuppe gut. Die Mahlzeiten sollten nicht zu scharf sein und wir sollten nicht zuviel kalte und schleimende (Milchprodukte) zu uns nehmen.
Nur wenn wir schon eine Erkältung haben, ist es gut viel Ingwertee zu trinken. Den Ingwer mit chinesischen Datteln für 20 Minuten zu kochen. Anstelle der Datteln kann man auch Zucker nehmen. Es wäre nicht gut nur den scharfen Ingwer zu benutzen, da wir sonst das Yang zu sehr nach außen bringen.
Eine gute Rezeptur für diese Zeit wäre XIAO JIAN ZHONG TANG. Durch diese Rezeptur wird das Yang, was im Sommer so stark im Aussen ist, nach innen geholt. Im Herbst müssen die Energie sich wieder sammeln und dürfen sich nicht so zerstreuen. Diese Rezeptur stärk immer noch das Yang und die Mitte, holt aber mit dem etwas mehr betonten saurem Geschmack das Yang wieder zurück ins Innere des Körpers.

Das Newsarchiv